Kleine Chronik der Alsterschiffe

Die Alsterdampfer, die von den Hamburgern gern noch so genannt werden, obwohl die "Weiße Flotte" längst schon aus modernen Schiffen besteht, gehören zu Hamburg wie der Michel und der Hafen. Das liegt nicht nur an der langen Tradition der Alsterschiffahrt, sondern auch an ihrer Beliebtheit bei Hamburgern und Hamburg-Besuchern.

Alsterschuete

Die Anfänge

Schon vor Jahrhunderten nahmen Lastkähne auf der Alster gelegentlich Passagiere mit. Ab ca. 1500 unternahmen die Hanseaten zudem in schon beachtlicher Anzahl auf der Alster Lustfahrten mit Musik und benutzten dafür so genannte "Alsterschüten", mit Tisch und Bänken ausgestattete schwere Ruderboote aus Eichenholz. So pries der Dichter Friedrich von Hagedorn (1708-1754) den großen See mitten in der Stadt mit den Worten "Die Alster lehrt gesellig seyn".  Professioneller organisiert nahm die Alsterschiffahrt um 1800 ihren Anfang. Da sich zu der Zeit die Anzahl der rund um die Alster wohnenden Menschen deutlich erhöht hatte, wurden nicht nur Lustfahrten, sondern auch Fährverbindungen mit Ruderbooten für die Fahrt zur Arbeit angeboten. Der aus Bremen stammende und auf der Uhlenhorst ansässige Assekuranzmakler Gustav Adolph Droege hatte gut 50 Jahre später als Erster die Idee, einen regelmäßigen Linienverkehr mit Dampfschiffen auf der Alster einzurichten. Nach langen Diskussionen und Prüfungen erhielt er vom Senat 1856 die Konzession für seine Schiffslinie. Es konnte also losgehen. Für den Betrieb, dachte Droege, würde sich hervorragend ein Rheindampfer eignen - doch der Raddampfer "Stadt Mülheim" schlug 1857 bei der Überfahrt vom Rhein zur Elbe leck. Damit versank die Idee im Elbwasser.  Erst mit rein Hamburger Hauptfiguren und vor allem einem auf einer Hamburger Werft gebauten Schiff klappte das Vorhaben. Am 15. Juni 1859 machte der Schraubendampfer "Alina" des Hamburger Schiffsmaklers Johann Peter Parrau die Leinen los zur heute 150-jährigen Geschichte der Alsterschiffahrt. Das kleine auf der "Reiherstieg Schiffswerft und Kesselschmiede" erbaute Dampfboot startete mit einem Linienbetrieb zum Mühlenkamp und nach Eppendorf. 3 bzw. 4 Schillinge kostete die Fahrt, so dass sich fast jeder den Luxus dieser zuverlässigen Verkehrsverbindung leisten konnte.

Der erste Verkehrsverbund

Später kamen Fährverbindungen zwischen dem Uhlenhorster Fährhaus und dem Fährdamm Harvestehude sowie andere Anbieter dazu. Diese schlossen sich 1860 mit Parrau zu einem Verkehrsverbund mit abgestimmtem Fahrplan und einem einheitlichen Tarifsystem zusammen. Sie benutzten die Anlegestege und alle sonstigen Anlagen gemeinschaftlich. Das Angebot wurde in den Folgejahren nicht nur von den Hamburgern aller Schichten und Klassen geschätzt. Auch "Prominenz" kam an Bord. Für Kaiser Wilhelm II wurde sogar ein Prunkboot gebaut, das Lohengrins Schwan nachempfunden war. Mit ihm schipperte der Kaiser am 29. Oktober 1888 über die Alster, als er in der Hansestadt mit einem feierlichen Akt den Freihafen einweihte.

Kaiserwilhelm

 1877 waren die Alsterschiffe erstmals auch in den Eilbekkanal eingefahren. Ab 1890 pendelten sie im Linienverkehr vom Jungfernstieg durch diesen Kanal bis zur Von-Essen-Straße. Zu der Zeit war der Geschäftsmann Otto Wichmann Alleininhaber der gesamten Alsterflotte und lieferte sich harte Preiskämpfe mit der Konkurrenz, den Pferdebahnen. In ihrer Blütezeit - Anfang des 20. Jahrhunderts - fuhren über 30 Dampfer als öffentliche Verkehrsmittel über die Alster. Ihren vollständig weißen Anstrich erhielten die Schiffe 1902 - dem Geburtsjahr der "Weißen Flotte". Die Alsterdampfer beförderten in 1911 fast 11 Millionen Fahrgäste - und das auch durch die Nächte im 30-Minuten-Takt.
 
In den Jahren vor dem 1. Weltkrieg übernahmen diese Aufgabe zunehmend Alsterdampfer eines neuen Typs, so genannte „Glattdecker“ mit durchlaufendem Heck. Sie schipperten über die Alster, bis 1917 Kohlemangel die Heizkessel stilllegte.

Zum Seitenanfang

Die Hochbahn übernimmt

Nach Kriegsende, 1919 ging die Alsterschiffahrt in den Besitz der Hamburger Hochbahn AG über. 37 reparaturbedürftige Dampfer, 5 Schuten und 4 Kähne standen zur Verfügung, doch ihr Betrieb rechnete sich zunächst nicht. Mitten in der Inflationszeit verpachtete die Hochbahn die Alsterschiffahrt daher an die Bugsierfirma Lütgens & Reimers. 1924 startete sie mit neuem Linienangebot, unter anderem zum Stadtpark. Zum Einsatz kamen neben 14 überholten Schiffen der alten Flotte Barkassen aus dem Hafen, die preiswert und flexibel zu betreiben waren.
 
Im Februar 1935, dem Jahr, in dem die HOCHBAHN den Betrieb der Alsterschiffahrt wieder übernahm, wurde mit großem Aufmarsch und Festreden das erste von zehn neuen Motorschiffen getauft - die allerdings ihr Können nur wenige Jahre unter Beweis stellen konnten. Mit Beginn des zweiten Weltkrieges wurde die Alsterschiffahrt am 28. August 1939 mit Ausnahme der Fährlinie zwischen Harvestehude und Uhlenhorst eingestellt. Während die Binnenalster eine Tarnung erhielt, die gezielte Bombenabwürfe auf die Lombardsbrücke und den Hauptbahnhof verhindern sollte, wurden die Alsterdampfer in den Kanälen "versteckt" oder als Reserveschiffe auf der Elbe postiert. Trotzdem wurden einige von ihnen von Bomben getroffen und zerstört. Ab dem Sommer 1946 allerdings waren die ersten Schiffe schon wieder im Einsatz, zunächst für die Angehörigen der Besatzungsmacht.
 
"Die Alsterschiffe sind ein Symbol des Friedens.", mit dieser Erklärung des 1. Bürgermeisters Max Brauer nahmen die Alsterschiffe am 25. November 1946 auch für die Deutschen wieder ihren Linienbetrieb auf. Rund 3,4 Millionen Fahrgäste nutzten in den 50-er Jahren dieses Angebot. An die Fahrgastzahlen ihrer Blütezeit aber vermochten die Alsterdampfer nicht mehr anzuknüpfen. Die Zeit war schnelllebiger geworden, und damit war die Lust der Hanseaten gesunken, die Fahrt zur Arbeit besonders schön, aber auch ohne Eile zu gestalten. U-Bahn, Straßenbahn und Bus brachten ihre Fahrgäste schneller ans Ziel. Dafür aber nahm die touristische Auslastung der Alsterschiffe stetig zu. Beliebt waren in den 50-er Jahren zum Beispiel Alsterrund- und Lampionfahrten bei Nacht, bei denen mit der "Goldbek", der "Eilenau" und der "Seebek" neue moderne Schiffe eingesetzt wurden.

Alster 50er

Zum Seitenanfang

Die 70er Jahre

Als die Linienschifffahrt in den 70-er Jahren ein steigendes Defizit verzeichnete, gliederte die Hochbahn die Alsterschiffahrt aus dem Hochbahnbetrieb aus. Mit der Gründung der ATG Alster-Touristik GmbH am 27. April 1977 wurde das Programm fast ganz auf touristisch interessante Fahrten ausgerichtet. Kanal- und Fleetfahrten, Dämmertörns, Vierlande-Fahrten und auch die Schiffscharter gewannen an Bedeutung. Der Linienverkehr fuhr 1983 mit nur noch 690.000 Fahrgästen ein Defizit von 1,3 Millionen D-Mark ein. Am 7. Februar 1984 beschloss der Hamburger Senat deshalb, die Linienschifffahrt ganz einzustellen. Aus ihr wurde quasi die Alster-Kreuz-Fahrt, die bis heute die alten Anleger weiterhin bedient.


Die Umstellung war der Anlass für die Volksfürsorge Versicherungsgruppe (heute: Generali Versicherungen) als Sponsor in das neue Konzept einzusteigen. Auch dank ihres Einsatzes ist die Alsterschiffahrt, insbesondere die Alster-Kreuz-Fahrt, der Stadt Hamburg und ihren Gästen bis heute erhalten geblieben. Ein weiterer für den Fortbestand wichtiger Schritt war, dass 1987 die ATG Alster-Touristik GmbH von der Muttergesellschaft HOCHBAHN alle Schiffe und Einrichtungen sowie Anlegestege kaufte. Mit moderner Flotte, darunter die zum exklusiven Salon-Schiff umgebaute "Goldbek", fuhr sie auf Erfolgskurs in die Zukunft.

Goldbek aussen Goldbek innen

Zum Seitenanfang

1990 bis 2007

1990 nahm die "Schleusenwärter" ihre Fahrt auf, 1994 die "Quarteerslüüd" und 1998 die "Alsterschipper". Sie alle sind Flachschiffe, die auch unter niedrigen Brücken hindurchfahren können und daher bis heute auf den Touren durch die Kanäle, in die Fleete der Speicherstadt und über die Dove-Elbe nach Bergedorf eingesetzt werden. Außerdem wurde 1995 erstmalig ein Cabrio gebaut, 1996 folgte ein zweites. Vier Jahre später wurde der damals weltgrößte Solarkatamaran "Alstersonne" in Fahrt gesetzt.
 
Mit modernen und attraktiven Schiffen konnte die ATG Alster-Touristik GmbH also 2002 guten Mutes ihr 25-jähriges Jubiläum feiern. Sie tat es mit einer großen Ausstellung zur Geschichte der Alsterschiffahrt, einem Feuerwerk auf der Binnenalster und der Herausgabe des Buches "Alsterschiffahrt - Hamburger Sehenswürdigkeit auf dem Wasser", das Interessierte auch heute noch bei der ATG (in der Bastion am Anleger Jungfernstieg) kaufen können.
 
Die weitere Stärkung der Flotte setzte die ATG 2003 mit der "Fleetenkieker", einem weiteren Flachschiff, fort und 2004 mit der Restaurierung der letzten Barkasse auf der Alster, der "Aue". Als bewegliches Kulturdenkmal fährt diese heute in der Saison an allen Sonnabenden, Sonn- und Feiertagen vom Anleger Jungfernstieg aus über die Alster Richtung Osterbekkanal zum Museum der Arbeit in Barmbek und zurück. Ihre Fahrgäste können die Fahrt für einen Museumsbesuch unterbrechen. Auf den Fahrschein gibt es Ermäßigung bei den Eintrittskarten. Die 1926 gebaute "Aue" gehörte zu den ersten Motorschiffen auf der Alster und ist zugleich auch ein Oldie der 60-er Jahre. Sie war - modernisiert - eins der ersten mit Anlege-Magnet ausgerüsteten Alsterschiffe und konnte damit im Einmann-Betrieb fahren.
 
Auch ein Jubiläum gab es im Jahr 2004 zu feiern - 20 Jahre Förderung der Alster-Touristik durch die Volksfürsorge Versicherungsgruppe. Ihr wunderbares Engagement für die "Weiße Flotte" setzte die Volksfürsorge – ab 2008 als Generali Versicherungen – bis heute fort.
 
Im Herbst des Jubiläumsjahres wurden die Arbeiten zur Neugestaltung des Jungfernstiegs begonnen. Bis zu seiner festlichen Einweihung im Mai 2006 bewies die ATG, dass sie auch unter schwierigen Bedingungen verlässlich und ohne Qualitätsverlust ihre Fahrten durchzuführen versteht. Von der Neugestaltung des Anlegers profitierte auch sie. Anfang 2006 bezog sie ihr neues Betriebsgebäude, die "Bastion" am Anleger Jungfernstieg. Für den Fahrkartenverkauf gab es nun am Anleger ein schönes gläsernes Kassenhaus. Seit dem Abbau der Bauzäune ist der Betrieb am Jungfernstieg auch optisch wieder ein voller Genuss, und die Alsterdampfer fahren seitdem wieder in ruhigem Fahrwasser. Mit Ausnahme der „MS Osterbek": Der Alsterdampfer war von 2005 bis 2008 als hamburgischer Botschafter auf dem Mittellandkanal vor der Autostadt Wolfsburg im Einsatz.
 
Anfang 2006 wurde das neue Flachschiff "Alsterschwan" in die Flotte aufgenommen und als erster Alsterdampfer als Hafenfahrzeug zugelassen. Mit der "Alsterschwan" konnten somit erstmals z.B. Fahrten in die Speicherstadt oder nach Wilhelmsburg ohne Ausnahmegenehmigung durchgeführt werden. 2007 wurde dies auch für die anderen vier Flachschiffe erreicht. Zur Fußball-Weltmeisterschaft stattete die ATG im Übrigen alle fünf Flachschiffe mit einem durch GPS satellitengesteuerten Multi-Voice-System aus, so dass die Passagiere die Erläuterungen in den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Chinesisch verfolgen konnten. Seit 2007 wird dieser Service auf 13 Alsterdampfern angeboten.

Zum Seitenanfang

Die Zukunft hält Einzug

Das ökologisch gesehen zukunftsweisendste Projekt des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts fand 2008 einen erfolgreichen Abschluss. Am 29. August nahm mit der FCS (fuel cell ship) „Alsterwasser" das weltweit erste im Linienverkehr eingesetzte brennstoffzellenbetriebene Fahrgastschiff auf der Alster seinen Dienst auf. In einigen Jahrzehnten werden die Ölvorkommen der Welt knapp und in punkto Umweltverschmutzung zeigt die Uhr "fünf vor zwölf". Beim Zemship (Zero Emission Ship) riecht nichts nach Diesel, und weder Kohlendioxid noch Feinstaub oder andere Schadstoffe werden in die Luft gepustet. Nur harmloser Wasserdampf wird freigesetzt. In der Brennstoffzelle findet quasi eine "umgekehrte Elektrolyse" statt: Wasserstoff und Sauerstoff verbinden sich zu Wasser. Bei diesem Vorgang, der auch als "kalte Verbrennung" bezeichnet wird, entsteht elektrische Energie für den Antrieb.


Fast zeitgleich mit dem Abschluss des Projektes wurde bei der ATG ein Wachwechsel vollzogen. Bereits am 1. Januar 2008 war mit Gabriele Müller-Remer eine zweite Geschäftsführerin neben Jens Wrage getreten, der seit 1984 mit sicherer Hand als Geschäftsführer der ATG agierte. Zum 1. September 2008 trat Jens Wrage in den Ruhestand und Gabriele Müller-Remer übernahm die alleinige Geschäftsführung.

Schon im Folgejahr hatte sie das große Jubiläum "150 Jahre Alsterschiffahrt" zu gestalten. Angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise beging die ATG dies zurückhaltend hanseatisch, aber dennoch fröhlich und mit vielen Überraschungen für ihre Gäste. In der „Europa-Passage“ präsentierte das Traditionsunternehmen die bewegte Geschichte der Alsterschiffahrt mit einer Ausstellung, die auch Dokumente enthielt, die bis dahin noch nie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Zudem konnten sich die Hamburger und Hamburg-Besucher in der den historischen Originalen nachgebauten Alsterschüte "Else" über die Alster schippern lassen. Für die Kinder und Jugendlichen an Bord der Alsterdampfer gab es ein wunderbares neues Kinderbuch zum Thema Alsterschiffahrt als Geschenk, und auch für die erwachsenen Gäste hatte die ATG auf vielen Fahrten kleine Präsente als Überraschung parat.

 

Dem Trubel des Jubiläumssommers folgte ein ruhiger Winter. Ungewöhnlich lange - gut zweieinhalb Monate - legte dickes Eis auf der Alster die winterlichen Punschfahrten der ATG im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis - dafür aber nutzten Zehntausende die Möglichkeit, wieder einmal über die Alster zu spazieren. Erst am 19. März legte ein Alsterdampfer zur ersten Punschfahrt des Jahres 2010 vom Anleger Jungfernstieg ab. Gründonnerstag eröffnete die ATG die Saison mit der ersten Kanalfahrt des Jahres. Viel Neues gab es nach der ungewöhnlich langen Pause zu entdecken: So konnten die Gäste der ATG zum Beispiel auf der Fleetfahrt sehen, dass sich in der HafenCity wieder viel verändert hatte. Im Sommer konnte dann ein weiteres Jubiläum gefeiert werden: Seit 1997 sind standesamtliche Trauungen auf den Schiffen der „Weißen Flotte“ möglich und im Juni 2010 gab sich das 1000. Brautpaar das „Ja-Wort“.

Zwei Jahre später begann die ATG verschiedene Themenfahrten anzubieten. Ob Yogakurse, Weinverköstigung oder „Snack op Platt“, das vielseitige Programm begeistert seither die Fahrgäste.

Zum Seitenanfang